Mitglieder-Befragung der American Thoracic Society zum Klimawandel

Die American Thoracic Society hat eine Umfrage zu den Auswirkungen des Klimawandels unter ihren internationalen Mitgliedern durchgeführt (Sarfaty et al. 2016). Von diesen stimmten 80% zu, dass der Klimawandel von Relevanz für die Patientenversorgung ist. Die Mehrzahl gab an, bereits jetzt Auswirkungen des Klimawandels bei ihren Patienten zu beobachten. Dies v.a. in Form einer Symptomverschlechterung bei chronischen Erkrankungen in Folge von Luftverschmutzung (88%), mehr Allergien auf Pflanzen und Schimmelpilze (72%), sowie schwerer Verletzungen durch Wetterereignisse (69%). Weitaus mehr gingen davon aus, dass diese Folgen in der Zukunft auftreten werden. Diese Zahlen waren höher als in einer vergangenen Befragung bei US-amerikanischen Mitgliedern (Sarfaty et al. 2015), die Beteiligung an der Befragung war jedoch geringer (9,8% vs. 17%). Die meisten Befragten stimmten zu, dass Ärzte eine aktive Rolle bei der Vermittlung von Informationen über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit einnehmen sollten.

 

Literatur:

American Thoracic Society: ATS international and US members agree climate change affects patient health. In: EurekAlert! 7. Oktober 2016.

Sarfaty, M., et al. (2016): Survey of International Members of the American Thoracic Society on Climate Change and Health  (PDF). Ann Am Thorac Soc 13, 10, 1808–1813.

Sarfaty, M., et al. (2015): American Thoracic Society Member Survey on Climate Change and Health (PDF). Ann Am Thorac Soc 12, 2, 274-278.

Schreibe einen Kommentar