Klimawandel und psychische Gesundheit

Während gesundheitliche Folgen des Klimawandels wie Infektionserkrankungen oder Belastungen des Herz-Kreislauf-Systems inzwischen vermehrt diskutiert werden, war die psychische Gesundheit bis vor kurzem noch kaum ein Thema in den Medien. Dabei kommt es unter anderem in Folge von Extremwetterereignissen wie Hurrikanen oder Überschwemmungen nicht selten zu traumatischen Erlebnissen oder Verlusten, die eine posttraumatische Belastungsstörung, Depressionen oder Angsterkrankungen zur Folge haben können. Auch sprechen erste Forschungsergebnisse dafür, dass anhaltende Dürreperioden zu vermehrter Suizidalität führen können, insbesondere bei Landwirten. Zudem weisen Studien darauf hin, dass im Zusammenhang mit anhaltender Hitze die Wahrscheinlichkeit aggressiver Handlungen steigt.

Am 1.3.2018 fand auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (dgvt e.V.) ein von unseren Gründungsmitgliedern Julia Gogolewska und Susanne Kraft organisiertes Symposium zum Thema Klimawandel und psychische Gesundheit statt. Mit beteiligt waren Vijoleta Gordeljevic (HEAL) und Dr. Torsten Grothmann (Universität Oldenburg). Neben den Folgen für die psychische Gesundheit ging es auch um die Themen Handlungsmotivation und Klimakommunikation.

Das Symposium fand unter anderem die Aufmerksamkeit der Süddeutschen Zeitung, die vor kurzem einen Artikel zum Thema veröffentlichte, in dem auch unsere Allianz erwähnt wurde.

Zeitgleich startete das journalistische Portal riffreporter.de eine neue Rubrik „KlimaSocial“ mit wöchentlichen Beiträgen zu sozialen Prozessen und der Kommunikation rund um den Klimawandel. Der erste Artikel des Wissenschaftsjournalisten Christopher Schrader behandelte ebenfalls das Thema psychische Gesundheit.

Zusammenfassend berichtete auch klimafakten.de zu den o.g. Veröffentlichungen.

 

Zum Weiterlesen:

Jana Hauschild: Wie der Klimawandel auf die Psyche schlägt. Süddeutsche Zeitung, 23. April 2018.

Christopher Schrader: Klimawandel essen Seele auf. Die globale Erwärmung greift die geistige Gesundheit an. Riffreporter.de, 23. April 2018.

„Klimawandel essen Seele auf“. Klimafakten.de, 25. April 2018.

Prof. Helen Berry (University of Sidney): The impact of climate change on mental health is impossible to ignore. CarbonBrief.org, 16. April 2018.