Anträge zu Klimawandel und Gesundheit beim Deutschen Ärztetag 2018

Auf dem Deutschen Ärztetag (DÄT), der letzte Woche in Erfurt zu Ende ging, wurden von Delegierten zwei Anträge zum Thema Klimawandel und Gesundheit eingebracht, angeregt durch unsere Allianz. Diese Anträge wurden zur weiteren Beratung an den Vorstand der Bundesärztekammer (BÄK) überwiesen. Der eine Antrag forderte den DÄT auf, Klimawandel und Gesundheit zu einem Schwerpunktthema des kommenden DÄT zu machen. Der andere lautete wie folgt: „Der Weltärztebund (WMA) hat am 14.10.2017 auf seiner Mitgliederversammlung eine Erklärung „On Health and Climate Change“ verabschiedet. Der 121. Deutsche Ärztetag 2018 bittet den Vorstand der Bundesärztekammer, sich für die Umsetzung dieser Erklärung einzusetzen und sie innerhalb der Ärzteschaft und gegenüber der Öffentlichkeit bekannt zu machen.“

Beide Anträge stehen im Einklang mit der Erklärung des Weltärztebunds von 2017, der die Bundesärztekammer zugestimmt hat. Nationale Ärzteverbände und zahlreiche Fachgesellschaften anderer Länder haben sich zum Klimawandel positioniert. Das renommierte britische Fachjournal The Lancet bezeichnete den Klimawandel als „die größte Bedrohung der globalen Gesundheit im 21. Jahrhundert“. Der Weltärztebund fordert, den Klimaschutz zu einer „prioritären Aufgabe“ zu machen. Klimaschutz ist (präventiver) Gesundheitsschutz. Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte wissen darum. Die Anträge an den DÄT zielten darauf ab, Erklärungen auch mit konkreten Handlungen zu unterfüttern, damit sie nicht nur Rhetorik bzw. Symbolik bleiben. Die Beratung der beiden Anträge durch den Vorstand der BÄK bietet Gelegenheit, hier nachzubessern.

Zum Weiterlesen:

121. Deutscher Ärztetag: Beschlussprotokoll. Erfurt, 8.-11. Mai 2018 (PDF). Anträge zum Klimawandel auf S. 95 und S. 229.

World Medical Association: WMA Declaration of Delhi on Health and Climate Change (englisch)