Positionspapier zur geplanten Strategie Globale Gesundheit der Bundesregierung

Das Thema Globale Gesundheit – von der Bundesregierung erstmals auf die Tagesordnung auf der G20 in Hamburg gesetzt – gewinnt immer mehr Bedeutung in der deutschen und internationalen Politik. Die Bundesregierung wird demnächst, wie im Koalitionsvertrag vereinbart, ihr Konzept/Strategie zur Globalen Gesundheitspolitik aus dem Jahre 2011 überarbeiten. Dazu hat das federführende Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Ende Juni einen Beteiligungsprozess initiiert. Zivilgesellschaftliche Akteure, getrennt nach Jugend, Denkfabriken, Wissenschaft, Wirtschaft und NGO’s sind aufgerufen, ihre jeweiligen Positionen an Hand eines Fragebogens einzubringen.

Die Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit hat dazu ein Positionspapier entwickelt und in drei der Akteursgruppen eingebracht.

Zentrale Positionen sind: Der Klimawandel muss Eckpfeiler einer jeden Global Health-Strategie sein. Er ist prioritäres Handlungsfeld und Querschnittsaufgabe zugleich; es bedarf eines Planetary Health Ansatzes als neue Perspektive und Handlungsrahmen, um den Herausforderungen globaler Gesundheit angesichts des Klimawandels und Umweltzerstörung angemessen verstehen und begegnen zu können. Schnelles, umfassendes, sektor- und ressortübergreifendes Handeln ist erforderlich (Berücksichtigung von Klimawandel und Gesundheit in allen Politikfeldern).
Die Stellungnahme enthält konkrete Empfehlungen.

Die Ergebnisse des Beteiligungsprozesses werden am 5.9. in Berlin vorgestellt und diskutiert. Die Strategie soll im Laufe des Jahres 2019 vorliegen. Der weitere Beteiligungsprozess ist noch unklar.

Zum Weiterlesen:

Positionspapier

Bundesministerium für Gesundheit: Globale Herausforderungen