Gesundheitsorganisationen weltweit rufen zum Klimaschutz auf

Führende Gesundheitsorganisationen weltweit rufen angesichts der Bedrohung durch den Klimawandel politische Entscheidungsträger zum Handeln auf, um die Gesundheit der Menschen zu schützen, und verpflichten sich selbst zu einem stärkeren Engagement für gesundheitlichen Klimaschutz.

Anlässlich des Global Climate Action Summit am 12.09.2018 in San Francisco kündigten dort, auf dem Global Climate and Health Forum, etwa 60 führende Gesundheitsorganisationen, die mehr als 5 Millionen Ärzt*innen, Pflegekräfte und Public Health Experten und 17.000 Krankenhäuser in über 120 Ländern vertreten, an, sich stärker für gesundheitlichen Klimaschutz zu engagieren. Sie veröffentlichten einen Call to Action on Climate and Health, der für ein verstärktes Engagement und entschlosseneres schnelles Handeln gegen den Klimawandel, die größte Bedrohung der Gesundheit im 21. Jahrhundert, aufruft. Die Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit gehört mit zu den Erstunterzeichnern.

Die 175 Einrichtungen der Gesundheitsversorgung – 17.000 Krankenhäuser und Gesundheitszentren in 24 Ländern – verpflichteten sich zu Maßnahmen für gesundheitlichen Klimaschutz, so z.B. den CO-2 Fußabdruck ihrer Einrichtungen zu reduzieren. Der Aufruf („Climate Action for Health and Health Action for Climate“) enthält einen Maßnahmenkatalog (road map), was Gesundheitsakteure für Klimaschutz und Gesundheit zugleich tun können. Er nennt 10 vorrangige Handlungsfelder, die angesichts des Klimawandels erheblich dazu beitragen können, Leben zu schützen und die Gesundheit der Menschen zu verbessern. Bis zur UN-Klimakonferenz (COP24) Anfang Dezember 2018 in Katowice, Polen, werden weitere Unterstützer des Aufrufes dazu kommen, um mehr politischen und öffentlichen Druck aufzubauen. Alle Gesundheitsorganisationen können sich daher dem Aufruf anschließen.

 

Text des Aufrufs:

Englische Originalversion:

Deutsche Version:

 

In den Medien:

Gesundheits­organisationen fordern mehr Engagement im Kampf gegen den Klimawandel. Deutsches Ärzteblatt, 14.09.2018.