Hausärzt*innen und Wissenschaftler weltweit unterstützen die berechtigten Forderungen von FridaysForFuture

Der Oberbergische Hausärzteverband nimmt in einer Pressemitteilung anlässlich des Klimastreiktages am 24.5. Stellung:

„Gemeinsam mit Hausärzten und Wissenschaftlern aus aller Welt unterstützt auch der Oberbergische Hausärzteverband die Forderungen der Protestbewegung „FridaysForFuture“, die sich auch heute wieder an über 1.500 Orten weltweit für mehr Klimaschutz einsetzt. Der Vorsitzende des Oberbergischen Hausärzteverbandes Dr. Ralph Krolewski erklärt dazu: „Die Protestbewegung FridaysForFuture tritt gegen Ignoranz und Nichts-Tun hinsichtlich der größten Gefahr für die Zukunft unserer Welt durch die menschenverursachte Klimakrise an.“

Die oberbergischen Hausarztpraxen können dieses Anliegen durch diesen Flyer unterstützen.

Dr. Krolewski: „Wir entwickeln derzeit Fortbildungsformate zum Thema für die Kongresse des Deutschen Hausärzteverbandes (PRACTICA) und der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und vertreten die „Hausärzt*innen als Frontliner“ hinsichtlich Gesundheit, Klimawandel und Umweltveränderungen, z.B. bei Podiumsdiskussionen wie im Herbst beim Kongress zu Klimwandel, Kommunikation und Gesellschaft in Karlsruhe und bei anderen Gelegenheiten.

In Oberberg wird ein neues narratives Konzept zur „Klima-Sprechstunde“entwickelt , eingebettet in die Hausarzt-Patienten-Beziehung, mit Abbildung komplexer Wirklichkeiten, denen die Hausarztmedizin begleitend auch präventiv begegenen kann.

Aktuell hat die Weltgesundheitsorganisation in Genf bei ihrer 72. Generalversammlung die Bedeutung der Primärversorgung weltweit betont. Diese Konzepte bringen wir inzwischen über eine Mitarbeit bei den Global Family Doctors, der Weltorganisation der Haus- und Familienärzt*innen, als DoctorsForFuture ein.“