Projekt Transformative Arztpraxen

Das KLUG-Projekt „Transformative Arztpraxen“ wird ermöglicht durch eine Förderung des Umweltbundesamts im Rahmen der Verbändeförderung. Es richtet sich an Teams von Arztpraxen in ganz Deutschland, insbesondere an Haus-, Familien-, Kinder- und Frauenarztpraxen. 

Arztpraxen sind ein besonderes, bislang kaum genutztes Forum für die Förderung von Klimaschutz. Durch das Vertrauensverhältnis zwischen Ärzt:innen und Patient:innen und den Bezug zur persönlichen Gesundheit entstehen neue Zugänge zum Thema Klimawandel. Durch den hohen Patientenkontakt (etwa 1 Milliarde Patientenkontakte pro Jahr) haben Arztpraxen eine einzigartige Multiplikatorenfunktion in fast alle Segmente der Gesellschaft.

Für interessierte Praxen hat KLUG eine neue Webseite angelegt. Sie finden diese unter klima-gesund-praxen.

Ein Materialpaket für Arztpraxen finden Sie im KLUG-Shop.

Transformative Arztpraxen – „Klimasprechstunde“

Mit dem vom Umweltbundesamt geförderten Projekt sollen mindestens 100 Praxen erreicht werden, die eine „Klimasprechstunde“ für Patient:innen anbieten, Energie und Ressourcen im Praxisalltag einsparen, und/oder sich politisch für Klimaschutz engagieren. Unter einer „Klimasprechstunde“ wird dabei eine klimasensible Beratung im Rahmen des Patientengesprächs verstanden. Diese greift Aspekte des Themas Klimawandel und Gesundheit auf, wo dies der Gesundheit des Patienten dient (z.B. Schutzverhalten in Bezug auf gesundheitliche Klimarisiken, Lebensstiländerungen für die eigenen Gesundheit, die zugleich klimafreundlich sind). 

Das Projekt folgt dabei dem Grundsatz, dass es nicht ausreicht, Verhalten zu verändern, sondern dass sich auch die Verhältnisse ändern müssen. Im Rahmen des Projektes werden daher auch gesundheitspolitische Weichenstellungen angegangen, die für eine Transformation zu klimaneutralen Arztpraxen entscheidend sind. Zudem sollen Empfehlungen an die Kommunalpolitik ausgesprochen werden, welche flankierenden Maßnahmen nötig sind, um individuelle Verhaltensänderungen zu fördern und zu stärken. Soziale Aspekte werden dabei im Besonderen beleuchtet.

Über ein initiales Netzwerk von Leuchtturmpraxen werden Materialien und Ansätze gesammelt, ergänzt und interessierten Praxenteams zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe von Netzwerken der Berufsverbände und Fachgesellschaften sowie durch das Health For Future Netzwerk werden neue Praxen angesprochen. Diese erhalten Angebote für Fortbildungen zu Klimaschutzmaßnahmen in der Praxisführung, zu Klimawandelfolgen und -anpassung,  zur Lebensstilberatung im Rahmen der „Klimasprechstunde“ und zu gesundheitspolitischen Beteiligungsmöglichkeiten. Die Mitarbeiter:innen der Praxen erfahren darüber hinaus auch praktische Unterstützung durch andere Praxen im Netzwerk (Unterstützungsmodelle), Fachgesellschaften und Berufsverbände.

Ansprechpartner: Friederike von Gierke
Email: friederike.vongierke@klimawandel-gesundheit.de

Dieses Projekt wird gefördert durch das Umweltbundesamt und durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Die Mittelbereitstellung erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages. 

Das Bundesumweltministerium möchte in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt und dem Bundesamt für Naturschutz die Umwelt- und Naturschutzverbände bei ihrem Bemühen, umweltpolitische Belange in der Gesellschaft zu verankern, stärken. Hierfür gibt es die Möglichkeit zur Verbändeförderung durch das Umweltbundesamt.

Teile diesen Beitrag: