Fakten und Prognosen

Klimarisiken

Die bereits heute spürbaren Auswirkungen des Klimawandels auf die menschliche Gesundheit werden sich voraussichtlich in Zukunft verstärken. Unter einem „Business as usual“-Szenario wird die Durchschnittstemperatur in Deutschland laut Prognosen um 1,0 bis 1,3° C bis 2050 und um 3,7° C bis 2100 ansteigen, verglichen mit dem Zeitraum 1971-2000.

Extreme Wetterereignisse können direkte gesundheitliche Auswirkungen haben, insbesondere durch hohe Umgebungstemperaturen während Hitzewellen. Geschieht nichts, werden bis zum Ende des Jahrhunderts fünf jährliche Hitzewellen mehr, in Süddeutschland sogar bis zu 30 vorhergesagt. Hitzestress und hohe bodennahe Ozonkonzentrationen während der Hitzewellen können schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben, insbesondere bei älteren Menschen und solchen mit Herz-Kreislauf-oder Atemwegserkrankungen.

Der Klimawandel wirkt auch durch Veränderungen in Ökosystemen auf die menschliche Gesundheit. Steigende Temperaturen ermöglichen die Ausbreitung von Überträgern von Infektionskrankheiten (Insekten, Bakterien), z. B. die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und die Borreliose. Es betrifft aber auch in Deutschland bislang noch neue Erreger wie das Dengue-Fieber, Zika oder Chikungunya oder das West-Nil-Virus – für welches 2019 in Sachsen erstmalig eine autochthone Infektion beim Menschen diagnostiziert wurde.

Steigende Temperaturen verändern auch die Biologie allergener Pollen, die Dauer des Pollenfluges verlängert sich und die Pollenmenge steigt an, was Asthma und allergische Reaktionen verstärkt.

Höhere Temperaturen können außerdem in Seen und in der Ostsee zu Algenblüten durch Cyanobakterien (Blaualgen) führen, was Hautreizungen verursachen kann. Darüber hinaus wird die Erwärmung der Ostsee voraussichtlich das Risiko von Vibrio-Infektionen erhöhen.

Laut einem Report der American Academy of Pediatrics werden weltweit die Kinder zu den Hauptgeschädigten des Klimawandels: mit einem Anstieg der Todesfälle bei Säuglingen sowie der Verbreitung vieler Infektionskrankheiten.

Besonders betroffen, vor allem von Hitze, sind auch ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen. Die Sterblichkeit könnte in der WHO-Europa-Region schon bis 2030 um mindestens 30.000 Fälle zunehmen.

Kohleverstromung ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für etwa 16 Prozent der vorzeitigen Todesfälle durch Luftverschmutzung und sieben Millionen Tote verantwortlich. Gleichzeitig verursachen Kohlekraftwerke als Emittenten zerstörerischer Klimagase jährlich 22 Milliarden Euro Gesundheitskosten in der EU.

Vorteile des Klimaschutzes

Die Einhaltung der Verabredungen des Pariser Abkommens von 2015 (unter zwei Grad Erwärmung) würde laut WHO bis zum Jahre 2050 zu einer Million weniger Todesfälle jährlich führen.

Die Gesundheitsvorteile von Klimaschutz wären nach neuesten Expertenschätzungen global doppelt so hoch wie die Kosten.

Der Gesundheitssektor hat einen großen ökologischen Fußabdruck (5,2 Prozent an CO2-Emissionen, den Exportanteil nicht eingerechnet). Mehr Ressourceneffizienz im Gesundheitswesen senkt nicht nur die gesundheitlichen Risikofaktoren, sondern reduziert auch Überbehandlung.

Eine Änderung des Lebensstils, vor allem die Umstellung auf fleischarme/fleischlose, überwiegend regionale Ernährung sowie mehr (nicht-motorisierte) Bewegung kann einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten und ist gleichzeitig zentral für Therapie und Prävention der wichtigsten Volksleiden – wie Herz-Kreislauf-Krankheiten, Übergewicht, Diabetes, Rheuma und Krebs