Transformation – Wie?

KLUG – Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit e.V. setzt im Zeitraum 04/2019 bis 12/2020 ein Bildungsprojekt um, das vom Umweltbundesamt gefördert wird.

Projektziel: Entwicklung und Umsetzung von Bildungsformaten zum transformativen Handeln in der Ausbildung von Gesundheitsberufen

Der Klimawandel stellt eine zentrale Bedrohung der Menschheit dar. Er ist die größte Herausforderung für die öffentliche Gesundheit des 21. Jahrhunderts und ein medizinischer Notfall. Zugleich ist er aber auch eine große Chance für die globale Gesundheit, da viele Klimaschutzmaßnahmen mit erheblichen gesundheitlichen Vorteilen (Co-Benefits) einhergehen.

Dieser Zusammenhang wird innerhalb des Gesundheitssektors, aber auch im Rahmen internationaler Verhandlungen zu wenig gesehen. Notwendig ist eine sektor- und länderübergreifende Transformation. Es gibt keinen Mangel an wissenschaftlichen Erkenntnissen. Vielmehr fehlt der Mut zum transformativen und transdisziplinären Handeln.

In den Curricula der Gesundheitsberufe spielt das Thema weltweit bisher noch keine Rolle. Das soll sich durch dieses Projekt ändern. Mit mindestens fünf Bildungseinrichtungen (LMU München, TU München, Charite Berlin, Universität Mannheim, Hochschule Fulda) für Gesundheitsberufe werden Bildungskonzepte für transformatives Handeln entwickelt und umgesetzt. In Netzwerken von Lehrenden und Studierenden dieser Bildungseinrichtungen, aber auch darüber hinaus, sollen generationenübergreifend Konzepte und Erfahrungen ausgetauscht werden. Zudem wird daran gearbeitet, das Thema der notwendigen Transformation in nationale Bildungs- und Prüfungskataloge zu verankern und bei wesentlichen Stakeholdern wie Entscheidern oder in Verbänden auf die Agenda zu setzen (Ärztekammern, Pflegerat, Gesundheitsministerien). Im zweiten Projektjahr wird an der Skalierung der Erfahrungen gearbeitet. Für die Konzeptentwicklung und den Erfahrungsaustausch werden auch Experten aus anderen Ländern hinzugezogen.

Ansprechpartner: Dr. Martin Herrmann
Email: m.herrmann@klimawandel-gesundheit.de

Dieses Projekt wird gefördert durch das Umweltbundesamt und durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Die Mittelbereitstellung erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages.

Das Bundesumweltministerium möchte in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt und dem Bundesamt für Naturschutz die Umwelt- und Naturschutzverbände bei ihrem Bemühen, umweltpolitische Belange in der Gesellschaft zu verankern, stärken. Hierfür gibt es die Möglichkeit zur Verbändeförderung durch das Umweltbundesamt.