Der größte deutsche Ärzteverband fordert: Die Begrenzung des Klimawandels muss absolute Priorität im gesundheitspolitischen Handeln bekommen

26. Mai 2019 Allgemein, Fachgesellschaften, Stellungnahmen

Der Marburger Bund, mit 118.000 Mitgliedern der größte deutsche Ärzteverband, hat auf seiner Hauptversammlung in Münster, die im Vorfeld des Deutschen Ärztetages statt fand, eine Begrenzung des menschengemachten Klimawandels und damit dessen Folgen für die Gesundheit gefordert. Dies müsse absolute Priorität im gesundheitspolitischen Handeln bekommen. Die Delegierten warnten: „Das Klima ist ein entscheidender direkter und indirekter Faktor für die menschliche Gesundheit. Erderwärmung und Luftverschmutzung tragen jetzt und zukünftig zu einer Steigerung des Risikos für unsere Gesundheit bei.“ (Quelle: Twitter)

Nachdem der Klimawandel lange in der offiziellen Ärzteschaft kein Thema war, ist der Marburger Bund – nach dem Deutschen Hausärzteverband – inzwischen der zweite große Berufsverband, der sich zum Klimawandel deutlich positioniert. Auch einige Landesärztekammern setzen das Thema inzwischen auf ihre Agenda. Auf dem Hintergrund ist es spannend, ob und wie der Deutsche Ärztetag Stellung bezieht. Ihm liegen mehrere Anträge zum Thema Klimawandel und Gesundheit zur Beschlussfassung vor.