Podiumsdiskussion: „Unveiling the Connections of a Complex World: How Can we Make our Societies More Resilient in Times of a Pandemic?“

Am: 06.11.2020 16:00 Uhr
Ende: 06.11.2020 17:30 Uhr
Ort: Digitale Podiumsdiskussion im Rahmen der Berliner Science Week (in Englisch)

Achtung: Anmeldung bis zum 4.11.2020!

Nachhaltige Gesundheit bedeutet eben nicht nur, einen wirksamen Impfstoff oder ein passendes Medikament zu besitzen. Es beschreibt vielmehr die Fähigkeit des Organismus, sich an dynamische und komplexe Umwelten anzupassen. Was bedeutet das mit Blick auf die Covid-19-Pandemie? Wie kann sich unsere Gesellschaft für zukünftige Herausforderungen rüsten, die – wie etwa der Klimawandel – voller Überraschungen und Unwägbarkeiten stecken, dynamisch und unvorhersehbar sind?

Die Antworten liegen nicht allein in der Medizin, sondern vor allem in der Gesellschaft.

Mit diesen Fragen befasst sich eine digitale Podiumsdiskussion (in Englisch) im Rahmen der Berliner Science Week. Es diskutieren

  • Kathleen Mar, Atmosphärenchemikerin am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
  • Nicole de Paula, Begründerin des Netzwerks Women Leaders for Planetary Health und Fellow am Institute for Sustainable Development (IASS) in Potsdam
  • Ortwin Renn, Risiko- und Nachhaltigkeitsforscher, wissenschaftlicher Direktor am Institute for Sustainable Development (IASS) in Potsdam
  • Martina Schäfer, Biologin und Umweltwissenschaftlerin, wissenschaftliche Direktorin am Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlinund
  • Martin Herrmann, Vorstand der Deutschen Allianz Klimawandel und Gesundheit (KLUG), Mediziner und Berater für Veränderungsprozesse

Freitag, 6. November 2020, 16:00 bis 17:30 Uhr

Zoom-Anmeldung bis zum 4. November über https://events-iass-potsdam.de/event.php?vnr=f2-10c&mid=2

(kostenlos, begrenzte Teilnehmerzahl)