Gesundheitsberufe errichten Intensivstationen für Mutter Erde

10. März 2021 Allgemein


Pressemitteilung von Health for Future Deutschland

#NoMoreEmptyPromises

Health for Future beteiligt sich am Globalen Klimastreik am 19. März 2021



Health for Future, ein Aktionsbündnis von Ärzt*innen, Pflegekräften, Physiotherapeut*innen und weiteren Gesundheitsberufen, will im Wahljahr 2021 den Druck auf die Politik für ambitionierten Klima- und Gesundheitsschutz erhöhen. Am 19. März beteiligt sich Health for Future am Internationalen Klimastreik, der unter dem Motto “No more empty promises” in mehr als 124 deutschen Städten stattfindet. Aktionen sollen die Aufmerksamkeit auf die vielfachen Zusammenhänge von Gesundheit und Klimakrise lenken. Auf mobilen Intensivstationen wird die erkrankte Patientin Mutter Erde therapiert. Andernorts radeln Gesundheitsberufler*innen in Kittel und Kasack durch die Innenstädte und machen so sichtbar, wie Klimaschutz auch die individuelle Gesundheit stärkt (Co-Benefits).

Die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig es ist, dass die Politik Gesundheit den Vorrang vor anderen Interessen gibt. “Die Pandemie hält den Klimawandel nicht auf. Im Gegenteil: Sie führt uns vor Augen, wie verheerend die gesundheitlichen Auswirkungen sein können, wenn wir Menschen so drastisch in intakte Ökosysteme eingreifen”, meint Medizinstudentin Theresa Krüger, Health for Future Aktive aus Aachen. “Das Coronavirus wird nicht der letzte gefährliche Erreger sein, mit dem wir es zu tun haben. Die globale Erhitzung begünstigt das Auftreten neuer Infektionserkrankungen auch in unseren Breitengraden. Hier müssen wir dringend gegensteuern. Und gehen deswegen am 19. März gemeinsam auf die Straße.”

Health for Future fordert dazu auf, dass die Ziele des Pariser Abkommens und der 1,5°C‑Begrenzung eingehalten werden und Deutschland bis 2035 klimaneutral wird. Eine kürzlich erschienene Studie im Fachmagazin The Lancethat ergeben, dass allein in Deutschland mit einer konsequenten 1,5°C-Politik 150.000 frühzeitige Tode pro Jahr vermieden werden könnten. Die gesundheitlichen Auswirkungen der Klimakrise müssen deshalb dringend bei sämtlichen politischen Entscheidungen berücksichtigt werden. Darüber hinaus schließt sich die Bewegung den Forderungen des For Future-Bündnisses an, zum Beispiel dem Kohleausstieg bis 2030.

“Die Klimakrise gefährdet unser aller Gesundheit. Klimaschutz und -gerechtigkeit sind keine Wohlstandsoptionen mehr. Besonders die Entscheidungsträger*innen stehen in der Pflicht, die Bevölkerung vor dieser gewaltigen Katastrophe zu bewahren. Egal ob tödliche Hitzewellen, Extremwetterereignisse oder Luftverschmutzung – Gesundheit braucht Klimaschutz”, so Jonathan Demmer, Health for Future Aktiver aus Mannheim.

Health for Future lädt alle Menschen im Gesundheitssektor dazu ein, am 19. März 2021 gemeinsam ihre Stimme für Gesundheitsschutz durch Klimaschutz zu erheben.
Denn #NoMoreEmptyPromises bedeutet, dass die Therapie der Klimakrise eine zentrale Aufgabe des Gesundheitssektors und der Politik wird und großen Versprechen echte Taten folgen.


Kontakte

Health for Future       
presse@healthforfuture.de
https://healthforfuture.de

Alexander Stern
Health for Future Mainz-Wiesbaden
mainz-wiesbaden@healthforfuture.de
Tel.: 015115456602

Theresa Krüger
Health for Future Aachen
aachen@healthforfuture.de 
Tel.: 017670717230

Jonathan Demmer
Health for Future Mannheim
mannheim@healthforfuture.de
Tel.: 01773102871

Felix Bittner
Projektleiter Health for Future Deutschland, Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit
felix.bittner@klimawandel-gesundheit.de
Tel.: 015758847829


Bilder zur freien Verwendung bitte nur mit Copright-Hinweis!

Health for Future Aktive vor der Festung Marienburg in Würzburg (Copyright: Health For Future Deutschland / KLUG).
Health For Future Aktive vor der Dresdner Frauenkirche (Copyright: Health For Future Deutschland / KLUG).
Health For Future Aktive vor dem Universitätsklinikum Bonn (Copyright: Health For Future Deutschland / KLUG).