„Wenn wir nicht die Naturzerstörung stoppen, werden wir noch schlimmere Pandemien erleiden“

28. April 2020 Allgemein

Auf die Coronavirus Pandemie werden wahrscheinlich noch tödlichere und destruktivere Krankheitsausbrüche folgen, es sei denn ihre Grundursache – die grassierende Zerstörung der natürlichen Welt – wird rasch gestoppt, warnen weltweit führende Biodiversitätsexperten. „Es gibt eine einzige Spezies, die für die Covid-19-Pandemie verantwortlich ist – das sind wir“.

Die jüngsten Pandemien seien eine direkte Folge menschlicher Aktivitäten, insbesondere unseres globalen Finanz- und Wirtschaftssystems mit Wirtschaftswachstum um jeden Preis. Wir hätten nur noch ein kleines Zeitfenster, um die Herausforderungen der gegenwärtigen Krise zu meistern und um zu vermeiden, dass die Saat für künftige Krisen gelegt werde. Zügellose Entwaldung, unkontrollierte Ausdehnung der Landwirtschaft, intensive Landwirtschaft, Bergbau und Infrastrukturentwicklung sowie die Ausbeutung wildlebender Arten hätten einen „perfekten Sturm“ für das Übergreifen von Krankheiten geschaffen.

In einem Gastbeitrag, der am 27.4. auf der IPBES Website veröffentlicht wurde, fordert Dr. Peter Daszak, der den nächsten „Assessment Bericht des International Panel on Biodiversity and Ecosystems Services (IPBES)“ – vorbereitet, COVID-19 Stimulusmaßnahmen müssten Leben retten, Lebensgrundlagen schützen und die Natur bewahren, um das Risiko einer zukünftigen Pandemie zu verringern. Vor allem aber bedürfe es einer grundlegenden systemweiten technischen, ökonomischen und soziale Reorganisation einschließlich der Paradigmen, Ziele und Werte, um soziale und ökologische Verantwortung in allen Sektoren zu fördern. So entmutigend und kostspielig dies auch klingen möge – es verblasse im Vergleich zu dem Preis, den wir bereits zahlten.

Weitere Informationen: