“Kein Grad weiter!” – Menschen in Gesundheitsberufen beteiligen sich am 25. September deutschlandweit am Klimastreik

24. September 2020 Allgemein, Pressemeldung

Pressemitteilung von Health For Future vom 24.09.2020

Ein “Gesundheitsblock” wird diesen Freitag in vielen Städten Deutschlands Teil des globalen Klimastreiktags sein, um auf die Dringlichkeit der Situation und den notwendigen Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen aufmerksam zu machen. Dazu erklärt zum Beispiel Prof. Dr. Stefan Reuter, Internist und Infektionsmediziner: „Die Klimakrise gefährdet unsere Gesundheit. Und zwar nicht übermorgen, sondern heute. Wenn das West-Nil-Virus nach Deutschland kommt oder Luftverschmutzung und Hitzewellen Tausende vorzeitige Todesfälle verursachen, sind wir gefragt. In Praxis oder Klinik, aber auch, indem wir beim Klimastreik deutlich machen: Klimaschutz ist Gesundheitsschutz!”

Reuter ist bei der Health for Future-Ortsgruppe Düsseldorf aktiv. Health for Future ist ein Aktionsforum für alle, die im Gesundheitsbereich tätig sind: Ärztinnen und Ärzte, Pflegende, Therapeut*innen und andere. In 52 Ortsgruppen werden bundesweit Mahnwachen und Informationsstände sowie andere Aktionen zur konkreten Verringerung des ökologischen Fußabdrucks im Gesundheitswesen organisiert. Die Aktiven sehen es als ihre persönliche wie professionelle Verantwortung an, die Öffentlichkeit auf die Bedrohungen des Klimawandels aufmerksam zu machen und sich für die schnellstmögliche Begrenzung der Erderwärmung einzusetzen.

“Die Klimakrise ist menschengemacht. Wir halten damit die notwendigen Veränderungen in unseren Händen. Wir können an der Ursache ansetzen – kausal therapieren. Deshalb ist Klimaschutz die beste Medizin,” sagt Leah Schirren, Medizinstudentin und aktiv in der Health for Future-Ortsgruppe Hamburg.

Die wichtigsten Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit:

  • Hitzestress und hohe bodennahe Ozonkonzentrationen schädigen vor allem ältere Menschen und solche mit Herz-Kreislauf- oder Atemwegserkrankungen.1 Sie führen zu Kreislaufbeschwerden, Muskelkrämpfen in Armen oder Beinen, Bauchkrämpfen, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen und erhöhtem Puls.
  • Luftverschmutzung bedingt durch Klimagas-Emissionen aus Verkehr, Heizung, Industrie, Kohleenergie, Waldbränden etc. führt zu einer Zunahme von Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs- und Atemwegserkrankungen und Allergien. 9 von 10 Menschen weltweit atmen erheblich mit Schadstoffen belastete Luft2. Im Frühjahr 2020 hatte eine neue Studie3 gezeigt, dass sich bei etwa 120.000 Deutschen durch Luftverschmutzung jährlich die Lebensdauer um 2,4 Jahre verkürzt.
  • Allergien nehmen durch die Veränderung der Vegetationszonen und Pollenflugdauer zu.4
  • Infektionskrankheiten wie die Frühsommer Meningoenzephalitis (FSME) und die Borreliose breiten sich durch steigende Temperaturen aus. Das gilt aber auch für in Deutschland bislang noch nicht endemische Krankheiten wie das Dengue-Fieber, Zika oder Chikungunya,5 oder das West-Nil-Virus.

Health for Future fordert die Politik nachdrücklich zum Handeln auf: “Gesunde Menschen können nur auf einem gesunden Planeten leben. Unsere Politiker*innen müssen die Dringlichkeit erkennen, sich entschlossen für eine nachhaltige Zukunft engagieren,” sagt etwa Alexander Stern, Medizinstudent und Mitglied der Health for Future-Ortsgruppe Mainz-Wiesbaden. Sein Kommilitone Timo Munz, Mitbegründer der Health for Future-Ortsgruppe Tübingen, ergänzt: “Wir haben hier auch die Möglichkeit, Klimaschutz mit effektiver Gesundheitsförderung zu vereinen – durch einen bewussten und emissionsarmen Lebensstil!”

In Aachen ruft Vanessa Ruan von “Health for Future” zum Klimastreik auf: „In Berufskleidung wollen wir zeigen, dass die Klimakrise eine ernstzunehmende Gesundheitsbedrohung auch in unserer Stadt ist.“ Der Protest findet selbstverständlich unter Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsregelungen statt: Gesundheit hat bei allen Aktionen von Health for Future oberste Priorität. Zuletzt hatten 80 Health for Future-Aktive aus ganz Deutschland mit einer Fahrradtour nach Köln auf die Zusammenhänge zwischen Klimakrise und Gesundheit aufmerksam gemacht.

Health For Future-Fahrradtour am 19.9.2020.
Copyright: www.healthforfuture.de, Klick aufs Bild öffnet die Original-Datei.
Health For Future-Aktion am Kölner Dom am 19.9.2020.
Copyright: www.healthforfuture.de, Klick aufs Bild öffnet die Original-Datei.

Weiterführende Informationen: https://healthforfuture.de/klimastreik-25-9/

Kontakte:

Quellenangaben:

1 Schneider A, Rückerl R, Breitner S, Wolf K, Peters A. Thermal control, weather and aging. Curr Env Heal Rep. 2017;4(1):21–9

2 https://www.who.int/airpollution/ambient/pollutants/en/

3 European Heart Journal 2019, doi: 10.1093/eurheartj/ehz135

4 Ziska LH, Makra L, Harry SK, Bruffaerts N, Hendrickx M, Coates F, et al. Temperature-related changes in airborne allergenic pollen abundance and seasonality across the northern hemisphere: a retrospective data analysis. Lancet Planet Heal [Internet]. 2019;3(3):e124–e131. Verfügbar unter: http://www.ncbi.nlm. nih.gov/pubmed/30904111

5 Thomas SM, Tjaden NB, Frank C, et al. Areas with High Hazard Potential for Autochthonous Transmission of Aedes albopictus-Associated Arboviruses in Germany. Int J Env Res Public Heal. 2018;15(6):1270.